Auswahl:

    Konrad von Würzburg

    Hg. von Manuel Braun und Stephanie Seidl

    ► Zu Autor und Überlieferung

    ► Zum Ton

    Incipit Sortieren Hs. Strophen Sortieren   Editionen Sortieren

    Das die milten also fruͤge sterbent, die nah prise werbent

    C92
    HMS XXXII 7; Schr XXXI 7; RSM ¹KonrW/6/7a

    Einen kargen wilent des bevilte, daz ein man sich milte

    C90
    HMS XXXII 5; Schr XXXI 5; RSM ¹KonrW/6/5a

    Eins mals ein richen kargen daz bevilte, so daz ein armer milte

    k89 90 91
    RSM ¹KonrW/6/515a

    Maniger nu von siner tugende gahet, der die schande enpfahet

    C87
    HMS XXXII 2; Schr XXXI 2; RSM ¹KonrW/6/2

    Wafen uber die schande si geschrîet, du̍ vil eren vriet

    C88 89
    HMS XXXII 3; Schr XXXI 3; RSM ¹KonrW/6/3-4

    Wart ie besser iht fu̍r ungemuͤte danne wibes guͤte

    C91
    HMS XXXII 6; Schr XXXI 6; RSM ¹KonrW/6/6a

    Winter uf der heide bluͦmen selwet, der mit vroste velwet

    C86
    HMS XXXII 1; Schr XXXI 1; RSM ¹KonrW/6/1

    Wo wart ie bessers ie vor ungemüte wann reyner wybe güte

    k14 15 16
    RSM ¹KonrW/6/503a