Auswahl:

    Heinrich von Veldeke

    Von diesem Autor sind aktuell nur wenige Texte ediert; in der Regel handelt es sich um Parallelüberlieferung zu anderen Autoren.
    Incipit Sortieren Hs. Strophen Sortieren   Editionen Sortieren

    Der winter were mir ein zit

    A(32r) 5 6 7
    MF 35,16

    Ich bin dir lange holt gewesen, frowe biderb unde guͦt

    A(32r) 8 9 10
    MF 33,23

    Min sendes denken, da bi mine sinne al gemeine

    C58 59 60 61
    KLD 58 XII

    Swer den froͮwen an ir ere

    C52
    KLD 26 2; MF XI XXXVI (Pseudo-Veldeke)

    Parallelüberlieferung unter anderen Dichternamen
    oder ohne Zuschreibung

    Ahy, nu kumt uns du̍ zit der kleinen vogelline sang [Dietmar von Aist]

    C7 8 9 10 11
    MF 33,15

    Ahy, nu kumt uns du̍ zit der kleinen vogelline sang [Dietmar von Aist]

    C7–13
    MF 33,15

    Der winter were mir ain zit [Dietmar von Aist]

    B15 16
    MF 35,16

    Der winter were mir ein zit [Dietmar von Aist]

    C17 18
    MF 35,16

    Hei, nu kumet u̍ns du̍ zit der clainen vogellinen sang [Dietmar von Aist]

    B7 8 9 10 11
    MF 33,15

    Min senedes denken, da bi mine sinne al gemeine [Niune]

    A25 26 27 28 29
    KLD 58 XII

    We, was hilfet al min singen [Kunz von Rosenheim]

    C1 2
    KLD 26 1

    We, waz hilfet al min singen [Hugo von Mühldorf]

    A1 2
    KLD 26 1

    Wol mich der sinne, die mir ie gerieten die lere [Ulrich von Liechtenstein]

    C55 56 57 58 59
    KLD 58 XII

    Wol mich der sinne, die mir ie gerieten die lere [Ulrich von Liechtenstein]

    L55 56 57 58 59
    KLD 58 XII