Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Heinrich von Veldeke, ›Swer wol gedienet unde erbeiten kan‹ (A 1 2) Lied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

A Veld/33r 1 2

Kommentar

Überlieferung: Die Strophen sind unikal in A im (zweiten) Korpus Heinrichs von Veldeke überliefert.

Moser und Tervooren (MF/MT) verstehen beide Strophen als ein­stro­phige Lieder; Thomas, S. 171, fasste sie zusammen mit BC Veld 33 zu einem drei­stro­phigen Lied.

Form: 5a 4-b 4c / 5a 4-b 4c // 3-b 4-b

Es liegen achtversige Stollen­stro­phen mit freier Auftaktgestaltung vor. Beide Strophen gleichen sich in Versfüllung und Reimstruktur, einzig mit der Ausnahme, dass der c-Reim in II an den a-Reim anreimt (die Kadenz in den V. 3 : 6 bleibt so männlich).

Inhalt: Minnepreis.

In der ersten Strophe beteuert das Ich seinen beständigen Dienst voller Zuversicht; eine Aussicht auf Lohn (unter Umgehung der huote) klingt an.

Die zweite Strophe greift das Verhältnis von Liebe und Leid auf, das hier eindeutig zugunsten der Liebe entschieden wird: Leid strebt nach Liebe, Freude besiegt Betrübnis.

Sandra Hofert

Kommentar veröffentlicht am 28.02.2022; zuletzt geändert am 06.05.2024.
Gehört zur Anthologie: Allgemeines Minnelied
 A Veld/33r 1 (11) = MF 67,33Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 33r
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 A Veld/33r 2 (12) = MF 68,6Zitieren
Digitalisat
Kleine Heidelberger Liederhandschrift (Heidelberg, UB, cpg 357), fol. 33r
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette