Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Ulrich von Baumburg, ›Sange ich hu̍re niht von guͦten wiben‹
C
C Baumb 10
IC Baumb 10 = SMS 28 4 I
C Baumb 11
IIC Baumb 11 = SMS 28 4 II
C Baumb 12
IIIC Baumb 12 = SMS 28 4 III

Kommentar

Überlieferung: Die drei Strophen sind unikal in C im Korpus des Ulrich von Baumburg überliefert.

Form: .5-a 5-b / .5-a 5-b // 5-c 4d 4d 4d 5-c

Es liegen neunversige Stollen­stro­phen vor. Unreiner b-Reim in Str. II. Str. III greift mit dem c- und d-Reim assonantisch einen Reim aus beiden vorangehenden Strophen auf (c-Reim III:I; d-Reim III:II). V. 1 und 3 fallen durch Freiheiten auf (kein Auftakt in I,1.3; III,1 hat zweisilbigen Auftakt oder ist überfüllt).

Inhalt: »Anti-Preislied« (Schiendorfer, Sp. 1249), in dem der enttäuschte Sprecher seine Dame schilt und ihr droht.

Der Sprecher will nicht von guten, sondern von schlechten Frauen singen und sie verspotten – die tugendhaften Frauen können also erleichtert sein (vgl. Str. I).

Genauer geht es ihm um eine bestimmte: Enttäuscht darüber, dass sie nicht auf sein Minnewerben eingegangen ist, wirft er ihr vor, zwar tru̍teloht (II,8) zu sein, aber keine Ehre zu besitzen. Sie ist nicht wie die Damen aus Iper, sondern wie jene aus Huy, zwei Zentren flandrischer Texttilindustrie (siehe zu der hier nur apostrophierten Kleidungsmetaphorik auch den Autorkommentar). Auf seine Kosten soll sie nicht an Ehre kommen und so droht er ihr, ein woͤrtelin (III,8) zu sprechen, das sie zum Weinen und Klagen bringen wird.

Sandra Hofert

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: