Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Walther von der Vogelweide, ›Sit willekomen, herre wirt, dem gruͦsse muͦs ich swigen‹
C Wa 326 (322 [338])
 C Wa 326 (322 [338]) = L 31,23; RSM ¹WaltV/9/2c
Überlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 139vb

Kommentar

Überlieferung: Die Spruchstrophe ist in A, B und C überliefert. Von der annähernd wortgleichen Überlieferung in BC weicht A hier (wie auch A Wa 64) signifikant ab.

Form: 6-a 7-a / 6b 7b // 6-c 5-c 7d / 6d 5d 7-c, siehe Tonkommentar.

Damit sich V. 1f. in das Schema fügen, ist die erste Hebung auf kómen zu setzen; in BC V. 10 ist der Auftakt zweisilbig (herre). Für V. 4 ist schwere Hebung anzusetzen; AC auf gást, B auf hérbèrge.

Inhalt: Der Sprecher ist beschämt, weil er nicht als Gastgeber Besuch empfangen kann, sondern selbst zu den Gästen zählt: Er wünscht sich ein Zuhause. Die Situation, der er ausgesetzt ist, vergleicht er der Gefahr, in der der (namenlose) Herrscher schwebt: Dieser soll der Heimatlosigkeit des Sprechers ein Ende setzen, damit Gott die Gefahr abwende.

Sarah Hutterer

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: