Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Kraft von Toggenburg, ›Gegen der liehten sumerzit‹
C Togg 24
IC Togg 24 = SMS 1 7 I
Überlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 23vb
C Togg 25
IIC Togg 25 = SMS 1 7 II
Überlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 23vb

Kommentar

Überlieferung: Das zwei­stro­phige, nachgetragene Lied ist unikal in C überliefert. Es beschließt das Korpus des Kraft von Toggenburg.

Form: 4a 2a 6b 4c / 4d 2d 6b 4c // 4e 4f 2f 2e 4f

Es liegen dreizehnversige Stollen­stro­phen vor. Der d-Reim in Str. II greift den e-Reim aus Str. I auf.

Inhalt: Mischung aus Minneklage und allgemeinem Minnelied; Frauen werden als Inbegriff des Guten gepriesen (vgl. auch die siebenmalige Wiederholung des Lexems guot wie im vorangehenden Lied C Togg 22 23 et. al.).

Der sommerlichen Natur, die die Vögel zum singen bringt und auch Jung und Alt erfreut, setzt der Sprecher sein Leid entgegen: daz ich bin / ane guͦt (I,11f.). Dieses Gut(e) sind Frauen und Ehre. Ohne diese beiden ist alles Gute nichts.

Sandra Hofert

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: