Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Frauenlob (Heinrich von Meißen), Auß hoher abentewer ein su̍sse wirdigkeit
f *Frl/65v 11
If *Frl/65v 11 = KLD 65 I 1
f *Frl/65v 12
IIf *Frl/65v 12 = KLD 65 I 2
f *Frl/65v 13
IIIf *Frl/65v 13 = KLD 65 I 3
f *Frl/65v 14
IVf *Frl/65v 14 = KLD 65 I 4

Kommentar

Überlieferung: im Autorkorpus Wenzels von Böhmen in C sowie zweimal – davon das erste Mal mit lediglich vier Strophen – in f (vgl. den Kommentar zur Überlieferung).

Form: .6a .4b .6c / .6a .4b .6c // .6d .6d .4d .4d.

C III,1 lies Reht als ein rose (vgl. die Parallelüberlieferung).

Inhalt: Lied der hohen Minne, das die paradoxe Grundstruktur des Konzepts zum Motiv der enthaltsamen Liebesnacht (dazu Wachinger, S. 141) zuspitzt: Erst im Verzicht auf den Vollzug der Liebesvereinigung (IV,2–6; V,3) zeige sich die ganze liebe (C IV,9) in ihrer elementaren »Einheit von Lust und Leid« (Wachinger, S. 817, vgl. I,8; II,9f.; III,9f.). Eine solche »Glorifizierung des Tatverzichts als Leistung« (Behr, S. 242) bestimmt auch die Frauenpreis-Elemente des Liedes: Im Lob der Minnepartnerin (I,6; II,3; III,1–3; IV,3) reflektiert das Ich zugleich die Risiken seines ruͤmens (I,6f.; IV,1, dazu ebd. S. 242f.) und rechtfertigt das Ende des Sangs vor lieber liebe (C V,7).

Intertext: Deutliche Übereinstimmungen in den Formulierungen finden sich in einer Strophe Wizlavs von Rügen (dazu von Kraus, S. 634); den Ton des Liedes übernimmt Albertus Munsterbergen in einer lateinischen ›cantio‹ in melodia auz hoher aventewer (Wachinger, Sp. 866).

Stephanie Seidl

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: