Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Friedrich der Knecht, ›Diu vil minnekliche, die ich da meine‹
C Knecht 13
IC Knecht 13 = KLD 11 III 1
C Knecht 14
IIC Knecht 14 = KLD 11 III 2

Kommentar

Überlieferung: Das zweistrophige Lied findet sich in C (Friedrich der Knecht) und in A (Leuthold von Seven). Beide stützen sich offenbar auf eine gemeinsame Vorlage *AC. Die Zuschreibung an Friedrich den Knecht erscheint als zuverlässiger, da die Leuthold-Sammlung in A zahlreiche Texte enthält, die sonst unter anderen Autoren geführt werden.

Form: 5-a 2b 3c / 5-a 2b 3c // 7-d 7-d 2e 3e

Folgt man den Reimpunkten in C, wären V. 2 und 3 zu einem Vers mit Binnenreim zusammenziehen (so auch KLD). Allerdings lässt sich der Ansatz von Binnenreimen an dieser Stelle kaum begründen, zumal die so gelesenen Verse einen Hebungsprall aufweisen. Unabhängig davon haben V. 5 und 6 in Str. I Hebungsprall, während in der A-Überlieferung V. 8 unterfüllt ist.

Inhalt: Das Lied realisiert das Thema der vergeblichen Werbung auf ausgefallene Weise: durch die genomische Aussage, nicht auf Stein zu schwören (I,4), sowie die Truismen, lieber lebendig als tot zu sein (I,7f.), im Wachsein nicht zu schlafen (II,7) und beim Lachen froh zu sein (II,8).

Manuel Braun

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: