Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gltig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen berschreiben.
Gottfried von Straburg, Du rosenbluͦt, du giligenblat
C Gottf 7
IC Gottf 7 = HMS II 124 II 1; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 364va
C Gottf 8
IIC Gottf 8 = HMS II 124 II 2; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 364vb
C Gottf 9
IIIC Gottf 9 = HMS II 124 II 3; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 364vb
C Gottf 10
IVC Gottf 10 = HMS II 124 II 4; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 364vb
C Gottf 11
VC Gottf 11 = HMS II 124 II 5; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 364vb
C Gottf 12
VIC Gottf 12 = HMS II 124 II 6; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 364vb
C Gottf 13
VIIC Gottf 13 = HMS II 124 II 7; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365ra
C Gottf 14
VIIIC Gottf 14 = HMS II 124 II 8; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365ra
C Gottf 15
IXC Gottf 15 = HMS II 124 II 9; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365ra
C Gottf 16
XC Gottf 16 = HMS II 124 II 10; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365ra
C Gottf 17
XIC Gottf 17 = HMS II 124 II 11; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365ra
C Gottf 18
XIIC Gottf 18 = HMS II 124 II 12; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365rb
C Gottf 19
XIIIC Gottf 19 = HMS II 124 II 13; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365rb
C Gottf 20
XIVC Gottf 20 = HMS II 124 II 14; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365rb
C Gottf 21
XVC Gottf 21 = HMS II 124 II 15; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365rb
C Gottf 22
XVIC Gottf 22 = HMS II 124 II 16; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365rb
C Gottf 23
XVIIC Gottf 23 = HMS II 124 II 17; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365rb
C Gottf 24
XVIIIC Gottf 24 = HMS II 124 II 18; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365va
C Gottf 25
XIXC Gottf 25 = HMS II 124 II 19; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365va
C Gottf 26
XXC Gottf 26 = HMS II 124 II 20; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365va
C Gottf 27
XXIC Gottf 27 = HMS II 124 II 21; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365va
C Gottf 28
XXIIC Gottf 28 = HMS II 124 II 22; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365va
C Gottf 29
XXIIIC Gottf 29 = HMS II 124 II 23; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365vb
C Gottf 30
XXIVC Gottf 30 = HMS II 124 II 24; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365vb
C Gottf 31
XXVC Gottf 31 = HMS II 124 II 25; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365vb
C Gottf 32
XXVIC Gottf 32 = HMS II 124 II 26; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365vb
C Gottf 33
XXVIIC Gottf 33 = HMS II 124 II 27; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365vb
C Gottf 34
XXVIIIC Gottf 34 = HMS II 124 II 28; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 365vb
C Gottf 35
XXIXC Gottf 35 = HMS II 124 II 29; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366ra
C Gottf 36
XXXC Gottf 36 = HMS II 124 II 30; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366ra
C Gottf 37
XXXIC Gottf 37 = HMS II 124 II 31; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366ra
C Gottf 38
XXXIIC Gottf 38 = HMS II 124 II 32; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366ra
C Gottf 39
XXXIIIC Gottf 39 = HMS II 124 II 33; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366ra
C Gottf 40
XXXIVC Gottf 40 = HMS II 124 II 34; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366rb
C Gottf 41
XXXVC Gottf 41 = HMS II 124 II 35; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366rb
C Gottf 42
XXXVIC Gottf 42 = HMS II 124 II 36; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366rb
C Gottf 43
XXXVIIC Gottf 43 = HMS II 124 II 37; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366rb
C Gottf 44
XXXVIIIC Gottf 44 = HMS II 124 II 38; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366rb
C Gottf 45
XXXIXC Gottf 45 = HMS II 124 II 39; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366va
C Gottf 46
XLC Gottf 46 = HMS II 124 II 40; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366va
C Gottf 47
XLIC Gottf 47 = HMS II 124 II 41; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366va
C Gottf 48
XLIIC Gottf 48 = HMS II 124 II 42; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366va
C Gottf 49
XLIIIC Gottf 49 = HMS II 124 II 43; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366va
C Gottf 50
XLIVC Gottf 50 = HMS II 124 II 44; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366vb
C Gottf 51
XLVC Gottf 51 = HMS II 124 II 45; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366vb
C Gottf 52
XLVIC Gottf 52 = HMS II 124 II 46; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366vb
C Gottf 53
XLVIIC Gottf 53 = HMS II 124 II 47; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366vb
C Gottf 54
XLVIIIC Gottf 54 = HMS II 124 II 48; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 366vb
C Gottf 55
XLIXC Gottf 55 = HMS II 124 II 49; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367ra
C Gottf 56
LC Gottf 56 = HMS II 124 II 50; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367ra
C Gottf 57
LIC Gottf 57 = HMS II 124 II 51; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367ra
C Gottf 58
LIIC Gottf 58 = HMS II 124 II 52; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367ra
C Gottf 59
LIIIC Gottf 59 = HMS II 124 II 53; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367ra
C Gottf 60
LIVC Gottf 60 = HMS II 124 II 54; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367rb
C Gottf 61
LVC Gottf 61 = HMS II 124 II 55; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367rb
C Gottf 62
LVIC Gottf 62 = HMS II 124 II 56; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367rb
C Gottf 63
LVIIC Gottf 63 = HMS II 124 II 57; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367rb
C Gottf 64
LVIIIC Gottf 64 = HMS II 124 II 58; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367rb
C Gottf 65
LIXC Gottf 65 = HMS II 124 II 59; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367va
C Gottf 66
LXC Gottf 66 = HMS II 124 II 60; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367va
C Gottf 67
LXIC Gottf 67 = HMS II 124 II 61; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367va
C Gottf 68
LXIIC Gottf 68 = HMS II 124 II 62; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367va
C Gottf 69
LXIIIC Gottf 69 = HMS II 124 II 63; RSM Gotfr/2/1a
berlieferung: Heidelberg, UB, cpg 848, fol. 367va

Kommentar

Überlieferung: Die drei Handschriften K₁, B und C überliefern drei unterschiedliche Versionen des Preises, der nur in C mit einem Autornamen, nämlich Gott­fried von Straßburg, verbunden ist. K₁ tradiert mit elf Strophen die kürzeste Version; fünf Strophen davon führen sowohl C als auch B parallel, fünf weitere sind nur in C parallel überliefert. In B und C ist der Preis mit 36 (B) beziehungsweise 63 (C) Strophen deutlich länger, wobei die Versionen hinsichtlich des Strophenbestands größtenteils unabhängig voneinander sind: B tradiert 30 Strophen unikal, C 52 Strophen.

Form: .4a .4a .2a .3-b / .4c .4c .2c .3-b // .4d .3-e .4d .4d .2d .3-e, Tonkommentar.

Inhalt: Marienpreis. Die elf Strophen der Handschrift K₁ sind dadurch verbunden, dass fast jeder Vers mit der sich an die Gottesmutter richtenden Anrede du beginnt, was insbesondere in den ersten sieben Strophen auffällt.

In den 36 Strophen in B treten Hodie- und Gaude-Formeln hinzu (vgl. Brinker, S. 55), die einige Strophen enger zusammenschließen, so B XVIII–XXI (Dich eren, frowe), B XXII–XXIV (Hiute lob dich) sowie die letzten zehn Strophen B XXVI–XXXVI (Nu froͤwe dich).

Die 62 Strophen in C variieren im Aufbau stärker als jene in K₁ oder auch B; C I–X sind bis auf die Zusatzstrophe C VI (aufgrund der Ähnlichkeit deutet Wolff, S. 21, allerdings C VI als Ersatzsstrophe zu K₁ VII) Parallelüberlieferungen zu K₁, die sich also mit Du-Formel an Maria richten. C XI–XV sind Christus- und Gotteslob, ab C XVI ist wegen fehlender Anreden häufig unklar, wer gelobt wird: die Attribute sind weitgehend austauschbar (vgl. Brinker, S. 58f.). Kleinere Strophengruppen sind auch hier enger miteinander verbunden, wie z. B. C XXXIV–XXXVIII durch die Formel Got, von dir reden oder C XLI–LI durch den Ausruf ach! Die letzten neun Strophen C LV–LXIII hat Wolff an den Anfang seiner die Strophen sämtlicher Überlieferungszeugen kombinierenden Edition gestellt; interessanterweise endet der Marienpreis in C gerade mit der Ankündigung des Ichs, ein Lob anzuheben, von Sünde aber schweigen zu wollen (vgl. C LXIII).

Simone Leidinger

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: