Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Rost, Kirchherr zu Sarnen, ›Sol ich engelden miner stete‹ (C 16 17 18) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Rost 16 17 18

Kommentar

Überlieferung: Das drei­stro­phige Lied ist unikal in C im Korpus des Rost, Kirchherrn zu Sarnen, überliefert.

Form: .4-a .4b 4c / .4-a .4b 4c // 4-d .4-d .4b 4c

Es liegen zehnversige Stollen­stro­phen mit angereimtem Abgesang vor. Unreiner b-Reim in III.

Inhalt: Minneklage.

Der Sprecher beteuert seine Treue gegenüber seiner herzelieben vroͮwen (I,2). Durch sie leidet er, aber auch nur sie kann sein Leid beenden. Minnefeinde haben seinen Schmerz noch vermehrt (vgl. II,4–6), doch niemand kann dem Sprecher seine Liebe zu ihr verbieten (vgl. III,1–3). Er weiß um ihre Tugend und will ihr Lob auf ewig lauthals verkünden, womit er in den letzten Versen, den Minnepreis zum Ausruf steigernd, direkt beginnt (vgl. III,8–10).

Sandra Hofert

Kommentar veröffentlicht am 17.01.2024; zuletzt geändert am 17.01.2024.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Rost 17 = SMS 22 6 IIZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 286ra
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette