Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Albrecht von Raprechtswil, ›Uf esten gestent sich nit me‹ (C 4 5 6) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Rapr 4 5 6

Kommentar

Überlieferung: Die drei Strophen sind unikal in C überliefert.

Form: .1-a+1-a+2b 3b+.1b 3-c / .1-d+1-d+2e 3e+.1e 3-c // 2f+.1f 3-c .1-g+1-g+2h 3h+.1h 3-c

Es liegen elfversige Stollen­stro­phen vor. Die Darstellung mit Binnenreimen wurde gewählt, um die Verwandtschaft des Tones mit dem des vorausgehenden Liedes deutlich zu machen. Kein Binnenreim in II,4 sowie III,2. Männliche Kadenz des a-Reims in III (mit Auftakten im Versinneren). Auftakte innerhalb von II,9, ferner Auftakt in III,5.

Inhalt: Frauenpreis und Minnehoffnung.

Dem vergangenen Frühling wird die Aussicht auf Minneglück entgegengesetzt: Vormals haben die Vögel schön gesungen, wie auch der Sprecher schön sänge, würde die Geliebte ihm Trost spenden. Dem roten Mund ist er gevere (I,11).

Er preist ihre Tugenden, wirbt um ihre Huld und unterwirft sich ihr. Dabei gehen die Hoffnung auf Erhörung und die Freude über bereits gewährte Grüße ineinander über: Um ihren Gruß zu erwerben bzw. von ihrem Gruß beflügelt dichtet und singt er (vgl. Str. II).

Ihn aus seinem Leid zu erlösen und vor dem Tod zu bewahren, würde ihre Ehre mehren. Aber dann widerruft der Sprecher seinen Wunsch, würde er doch licht ze here (III,11) werden. Die Gefahr des zu großen Glücks spielt auf originelle Weise mit dem Minneparadoxon.

Sandra Hofert

Kommentar veröffentlicht am 17.01.2024; zuletzt geändert am 17.02.2024.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Rapr 4 = SMS 14 2 IZitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 193ra
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 
Vignette