Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Friedrich von Hausen, ›Ich sihe wol, daz got wunder kan‹ (C 37 38) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: In B und C unter Friedrich von Hausen. Die geringe Textvarianz ist wohl durch formale Besserungen in C bedingt.

Form: Durchgereimte, isometrische Stollenstrophe mit Refrain: .4a .4-b / .4a .4-b // .4-b .4a .4-b .4a //R .4c 4c

Zahlreiche Füllungsfreiheiten, Vierhebigkeit ist in I,6, B I,5 oder C II,7 nur durch beschwerte Hebung zu erreichen, B I,3 ist überfüllt, B II,6 ohne Auftakt, zweisilbiger Auftakt in C I,8.

Wo B assonierend reimt (I,5, II,7), weist C reine Reime auf.

Inhalt: Frauenpreis, dessen Refrain die Forderung nach Liebeserfüllung betont.

Das Motiv von Gott als Schöpfer der Frauenschönheit bindet das Ich in Str. I an einen spezifischen Frauenpreis; der Abgesang führt über den Schmerz des Ichs zur Lohnerwartung. Dass in C I,5 das Ich den Schmerz nicht erleidet, sondert (mit reinem Reim) mit ir tribe[t], unterstützt in seiner Aktivität die selbstbewusste Forderung des Ichs.

Mit der Liebe von Kindheit an beginnt auch Str. II topisch. Nach einem knappen Tugendpreis (II,5f.) beteuert das Ich seine Ergebenheit und Treue.

Simone Leidinger

Kommentar veröffentlicht am 06.07.2021.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Hausen 37 = MF 49,37Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 118rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Hausen 38 = MF 50,9Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 118rb
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette