Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Friedrich von Hausen, ›Wafena! wie hat mich minne gelassen‹ (C 15 16) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Hausen 15 16

Kommentar

Überlieferung: Zwei­stro­phig unikal in C unter Friedrich von Hausen. Das B- und C-Korpus Friedrichs führen an späterer Stelle die zwei annähernd tongleichen Strophen B Hausen 43f. et al. (Was mag das sin, das du̍ welt haisset minne), die in Editionen meist mit den vorliegenden zu einem vier­stro­phigen Lied zusammengezogen werden (vgl. den Forschungsüberblick bei Hassel, S. 107–110). Die Überlieferungslage präsentiert zwei getrennte Liedeinheiten, die bei weitgehender inhaltlicher und formaler Ähnlichkeit je spezifische Charakteristika aufweisen.

Form: Isometrische Kanzonenform, daktylischer Rhythmus:

4-a 4-b / 4-a 4-b // 2c+.2c 4-d 4-d

I,6 hat einen zusätzlichen Binnenreim (gewin), der die formale Ähnlichkeit mit B Hausen 43f. et al. verstärkt. I,6 und II,4 haben Auftakt.

Inhalt: Minneklage. Beide Strophen setzen markant mit dem Ausruf wafena ein.

Das Ich singt von einer Dame, auf die es seine Hoffnung (wan in I,3, II,5) auf Liebe richtet, von der es jedoch zugrunde gerichtet wird (I,3) beziehungsweise – so der überraschend konkrete Schluss von Str. II – ohne Rute geschlagen wird.

Simone Leidinger

Kommentar veröffentlicht am 06.07.2021.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Hausen 15 = MF 52,37Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 117va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Hausen 16 = MF 53,7Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 117va
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette