Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Friedrich von Hausen, ›Ich denke underwilen‹ (B 45 46 47 48) Lied zurückDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: In B und C unter Friedrich von Hausen. Vers B IV,8 fehlt ausgehend von der sonstigen Strophenform, die Handschrift markiert keine Lücke. Textvarianz geht mit Reimunterschieden einher.

Form: Stollenstrophe mit angereimtem Abgesang: .3-a .3-b .3c / .3-a .3-b .3c // .3c .3-b .3c .3c

III,8 hat statt des b-Reims a-Reim. Auftakt fehlt hin und wieder. Wo B assonierend reimt, hat C reine Reime, wiederholt auf Kosten der Alternation von betonter und unbetonter Silbe (z. B. C I,6, C III,6 oder C IV,3; C I,9 überfüllt?).

Inhalt: Trennungsklage. Räumliche Distanz bei gedanklicher Nähe ist zentrales Thema des Lieds.

Das Ich gibt mit Str. I an, der Geliebten in Gedanken seinen Liebesschmerz zu klagen, der sie ihm innerlich näher bringt, den es jedoch nach außen nicht zeigt. In C I,10 verliert das Ich anders als in B deswegen den Mut (durchgängig reiner c-Reim in C). In Str. II führt das Ich seine ausweglose Situation auf die hohe[] minne (II,1) zurück. Dass Liebe in Opposition steht zum Verstand (II,4), dass das Ich ein gebundenes herze (II,8) hat und seine stete (II,7) versichert, sind zentrale Elemente und Motive der hohen Minne. Die Schreiberkorrektur in C III,1 (groͤsse wunden aus groͤssu̍ wunder) legt nahe, dass dem Schreiber die B-Version (grôsse wunder) bekannt war (Schweikle, S. 160): Für das Ich ist die Feindschaft der Geliebten ein großes Wunder (B) oder bedeutet große Wunden (C). Niemand anderem wünscht das Ich solche Schmerzen – die mit reinen Reimen einhergehenden Umformungen in C III,4–6 führen inhaltlich zu leichten Änderungen –, die es in der Ferne dreimal so stark empfindet wie zu Hause. Str. IV setzt einen Kontrast zu dieser Klage: Dass das Ich der Geliebten gedanklich nahe sein kann, bedeutet für es Freude und trost (IV,6), obwohl es ihr fern ist. C IV,8, eine Freudeversicherung, ist in B ohne Lücke ausgelassen, was eine inhaltlich plausible Variante darstellt. Den Strophenschluss setzt die werbende Versicherung, der Geliebten mehr als alle anderen Männer stets undertan (IV,10) gewesen zu sein.

Intertext: Die Form entspricht jener von Ma joie premerainne von Guiot de Provins, inhaltlich ist das Lied jedoch gerade keine Übernahme, sondern ein Eigenentwurf (vgl. Hassel, S. 310f. und 321–324).

Simone Leidinger

Kommentar veröffentlicht am 06.07.2021.
Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 B Hausen 45 = MF 51,33Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 26
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 B Hausen 46 = MF 52,7Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 26
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 B Hausen 47 = MF 52,17Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 26
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 B Hausen 48 = MF 52,27Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 26
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 
Vignette