Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gltig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen berschreiben.
Nu wol dem dage, alrerst ist mir wol worden kunt
k Brenn/HofT 19
Ik Brenn/HofT 19 = KLD 44 IV 4; RSM ReiBr/506a
k Brenn/HofT 20
IIk Brenn/HofT 20 = KLD 44 IV 7; RSM ReiBr/506a
k Brenn/HofT 21
IIIk Brenn/HofT 21 = KLD 44 IV 14; RSM ReiBr/506a

Kommentar

Überlieferung: k verbindet zwei in C unter Reinmar von Brennenberg überlieferte Strophen im Hofton (C Brenn 14 und C Brenn 17) mit einer weiteren Strophe, die ähnlich in g1 und f1 überliefert ist (g1 Namenl 33 und f₁ Namenl 258), zu einem Dreierbar. Damit gehört k einer Reihe von Textzeugen an, die unterschiedliche Barbildungen aus den in C überlieferten und weiteren Hofton-Strophen bewahren (vgl. jeweils die Kommentare zu den Strophen C Brenn 11–19).

Form: .6a .7-b / .6a .7-b // .4c .7-d / .4c .7-d // .6e .6e .6f .8f,Tonkommentar

Inhalt: Str. I berichtet, wie die Dame das Herz des Ich erfüllt und dieses sich von ihr nie mehr trennen lässt (s. Kommentar C Brenn 14), wohingegen in Str. II das vom Hass der Dame bewirkte Leid des Ich Thema ist, das – hier ist der Abgesang gegenüber C verändert – nur ihr Mund heilen könne (II,10) (s. Kommentar C Brenn 17). Im Aufgesang der Str. III steigert sich die Sehnsucht zur nächtlichen Einbildung des schlaflosen Ich, die Dame sei bei ihm, gefolgt vom schmerzlichen Schwinden des Bildes; der Klage im Steg folgt ein die Treue des Ich und die Vollkommenheit der Dame beteuernder Abgesang, der mit den letzten beiden Versen aus C Brenn 17 schließt.

Sophie Marshall

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: