Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Christan von Hamle, Wunneclichen sol man schowen
C Hamle 7
IC Hamle 7 = KLD 30 III 1
C Hamle 8
IIC Hamle 8 = KLD 30 III 2
C Hamle 9
IIIC Hamle 9 = KLD 30 III 3
C Hamle 10
IVC Hamle 10 = KLD 30 III 4
C Hamle 11
VC Hamle 11 = KLD 30 III 5

Kommentar

Überlieferung: unikal in C.

Form: 4-a 4b / 4-a 4b // 2c+.2-d 4-d 4c

II,5 ist wohl verderbt; neben inhaltlichen Schwierigkeiten fehlt der Binnenreim, II,7 ist eine Waise. I,6 hat Auftakt.

Inhalt: Der Frauenpreis besticht durch seine durchgängige Lichtmetaphorik.

An die Bildlichkeit des Sommernatureingangs schließt in Str. II jene des Frauenpreises eng an: Die Dame strahlt wie die Sonne und durchleuchtet das Herz des Ichs (II,5 ist verderbt, vgl. die Konjektur durch von Kraus). In Str. III wird die Geliebte mit dem Mond verglichen, das Ich hebt ihre tugende (III,7) hervor. Die Lichtmetaphorik kippt mit Str. IV ins Erotische: Das Ich wünscht sich, den roten Mund der Geliebten aus nächster Nähe nahtes us der vinster (IV,3) glänzen zu sehen. Die abschließende Strophe V gibt die Erotik zugunsten des Dienstgedankens auf: Das Ich beteuert, der Geliebten beständig als ir eigen man (V,7) dienen zu wollen, ohne Lohn zu erwarten.

Simone Leidinger

▼ Drucken / PDF
Hinweise zum Druck
Bitte reduzieren Sie zuvor die Anzahl der Spalten!
Formatwahl: