Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Hiltbolt von Schwangau, ›Ain schappel brun unde underwilent ie blang‹ (B 3 4) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: Das zwei­stro­phige Lied ist in B und C in nahezu identischer Gestalt überliefert.

Form: 4a 4b / 4a 4b // (.)4c 4c 4c

Der Rhythmus dieser Kanzonenstrophe ist durchgängig daktylisch.

Inhalt: Der braun-weiße Kranz (Str. I,1) lässt sich – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der literarischen Tradition – als Metapher für das weibliche Genital verstehen, was der sonst traditionellen Minnekanzone eine durchgängige »Doppelbödigkeit« (Mertens, S. 304) verleiht. Dann erscheint der Gunsterweis der Dame, den es zu hüten gilt wie die eigenen Augen (Str. 1,5f.), als bereits erfolgte sexuelle Hingabe, vor deren Hintergrund sowohl die Treueforderung an die Dame (Str. I,7) als auch die in Str. II beschworene Ernsthaftigkeit und Exklusivität der eigenen Gefühle zu sehen sind.

Justin Vollmann

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 B Hiltb 3 = KLD 24 II 1Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 122
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 B Hiltb 4 = KLD 24 II 2Zitieren
Digitalisat
Weingartner Liederhandschrift (Stuttgart, LB, HB XIII 1), pag. 122
Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette