Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Geltar, ›Ich han ein wib ersehen‹ (C 3 4) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Kommentar

Überlieferung: in C unter Geltar, in A unter Gedrut.

Form: .3a .3a .3a //R 3x 3-x .5-b 4-b

Die Form ist recht frei, II,1 ist ohne Auftakt, in II,6 beschwerte Hebung auf lieben? Von Kraus stellt in V. 6 durch Wortumstellung einen alternierenden Vers mit Schema 5-b her. Eventuell wäre der letzte Ausruf in V. 4 mit von Kraus, S. 82, zu heie zu korrigieren, dann wäre die Strophenform gegliedert in die a-Reime der ersten drei Verse und reine b-Reime (heie/gezweie/meie) plus Waise des Refrains. Dagegen spricht die Überlieferung – die drei Strophen in beiden Handschriften, die den Vers ausschreiben, tradieren hei –, die auch mit I/II,6 und II,1 wenig Anlass gibt, das Lied nach einer harmonischen Formvorstellung umzuformen.

Inhalt: Kurzes, positiv auf die Geliebte ausgerichtetes Refrainlied. C II,5 variiert den Refrain (belibe statt erwinde).

Simone Leidinger

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Gelt 3 = KLD 13 III 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 321ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 I
 
 C Gelt 4 = KLD 13 III 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 321ra
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 
Vignette