Die Einstellungen der Textansicht wurden gespeichert.

Sie bleiben auf diesem Rechner und in diesem Browser als Standardeinstellungen gültig, bis Sie sie mit anderen Einstellungen überschreiben.
Burkhard von Hohenfels, ›Ich wil von der minneklichen‹ (C 11 12 13 32 33) Lied zurückLied vorDruckerTEI Icon

Überlieferung

C Burk 11 12 13 32 33

Kommentar

Überlieferung: Das Lied ist unikal in Handschrift C überliefert. Die Zusammengehörigkeit der ersten drei und letzten zwei Strophen wird in der Handschrift angezeigt, die durch die Randnotiz bei C Burk 32 die Melodieübereinstimmung kennzeichnet (vgl. Autorkomm., Überlieferung).

Form: Gleichförmige vierhebige Stollenstrophe; der Abgesang ist durch einen angereimten Schlussvers erweitert. 4-a 4b / 4-a 4b // 4-c 4-c 4b.

Inhalt: Minnelied. Die ersten drei Strophen preisen die Eigenschaften der geliebten Frau: Sie ist schön (I), tadellos (II) und der Ursprung von Glück (III). Diese Strophen, die vielleicht auch ein selbständiges drei­stro­phiges Lied bildeten, fügen sich so zu einem klaglosen Preislied (vgl.C Burk 34–36), in dem Superlative vorherrschen. Auffällig ist die Vogelmotivik: Ihr Lob fliegt höher als das aller anderen (I,3f.), und – ein etwas rätselhaftes Bild – die Vögel würden sie zu ihrer Herrin machen, wenn sie nur richtig sehen könnten (III,5–7). In den weiteren Strophen bleibt die Vogel- und Jagdmetaphorik dominant: Die Frau lockt die Gedanken des Liebenden wie Vögel an (IV), seine Sinne fliegen auf die Jagd nach ihr, und am Ende (V,3f.) mausert sich sein gemüete von Sorge zu Freude, da allein sein Wünschen sie ohne ihr Zutun oder ihre Erlaubnis an ihn binden kann, selbst wenn sie ihm fern ist. Diese Pointe wird in ein Vogelflugbild gekleidet: das Wort swanc (V,2) kennzeichnet diese Wendung als ein gedankliches Flugmanöver.

Markus Stock

Gehört zur Anthologie: Minne- bzw. Werbelied
 C Burk 11 = KLD 6 III 1Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 110v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Zum Strophenende blättern Bild schließen
 I
 
 C Burk 12 = KLD 6 III 2Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 110v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 II
 
 C Burk 13 = KLD 6 III 3Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 110v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 III
 
 C Burk 32 = KLD 6 III 4Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 111v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 IV
 
 C Burk 33 = KLD 6 III 5Zitieren
Digitalisat
Große Heidelberger Liederhandschrift, Codex Manesse (Heidelberg, UB, cpg 848), fol. 111v
Logo DFG-Viewer Bild nach oben scrollen Bild nach unten scrollen Bild schließen
 V
 
Vignette