Auswahl:

    Der Kanzler

    Hg. von Manuel Braun und Stephanie Seidl

    ► Zu Autor und Überlieferung

    Incipit Sortieren Hs. Strophen Sortieren   Editionen Sortieren

    Got, schepher aller dingen

    B₃1 2 3
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/1-3b

    Owe, daz mir gebristet

    B₃4
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/9b

    Mich muͤjet harte sere

    B₃5
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/4b

    Ain infelle und ain krone

    B₃6
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/7b

    Fenix ain vogel ist genant

    B₃7
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/2b

    So wol du hochgeloptez adel

    B₃8
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/1b

    Got, schoͤpffer aller dingen

    b1 2 3
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/509a

    Ich hab mich underwunden

    C1
    KLD 28 I; RSM ¹Kanzl/1/1

    Gewalt bi grossem guͦte

    C2 3
    KLD 28 I; RSM ¹Kanzl/1/2-3

    So schoͤn, so stark, so wise

    C4
    KLD 28 I; RSM ¹Kanzl/1/4

    Ein esel in loͤwen hiute

    C5
    KLD 28 I; RSM ¹Kanzl/1/5

    Ein trages sneggen slichen

    C6
    KLD 28 I; RSM ¹Kanzl/1/6

    Got, schepher aller dingen

    C7 8 9
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/1-3a

    Mich wundert harte sere

    C10
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/4a

    Ein herre, der vor schanden

    C11
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/5

    Eime herren wol gezême

    C12
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/6

    Ein infel unde ein crone

    C13
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/7a

    Manig herre mich des vraget

    C14
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/8

    Owe, daz mir gebristet

    C15
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/9a

    Hat ieman sin so snellen

    C16 17
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/210-11a

    Die pfaffenfu̍rsten sint ir wirde ein teil beroͮbet

    C18
    KLD 28 III; RSM ¹Kanzl/3/1

    Verborgen valsch, heinlich truge, akustig zunge

    C19
    KLD 28 III; RSM ¹Kanzl/3/2

    So wol dem edeln, der mit zu̍hten kan enthalten

    C20
    KLD 28 III; RSM ¹Kanzl/3/3

    Was solt erbermde, ob niender su̍ndic mensche were

    C21
    KLD 28 III; RSM ¹Kanzl/3/4

    Leider winter ungestalt

    C49 50 51
    KLD 28 XIII; RSM ¹Kanzl/4/1-3

    So wol dir, hohgeloptes adel

    C58
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/1a

    Fenix ein vogel ist genant

    C59
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/2a

    Ein tier ist wunderlicher art

    C60
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/3

    Swa golt gelu̍tert wirt also

    C61
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/4

    Swelh leben ein guͦt ende hat

    C62
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/5

    Mich vraget manig edel man

    C63
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/6

    Gelu̍ke, wol man din bedarf

    C64
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/7

    In stetten, uf bu̍rgen widerpart

    C65
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/8

    Ob himel ku̍nig, in himel vogt

    C66
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/9

    Menschlich vernunft gar sunder var

    C67
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/10

    Mag, ob mich liebet dir min guͦt

    C68
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/11

    Mich wundert, ob verdorben si

    C69
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/12

    Ein vuhs zeinem rappen sprach

    C70
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/13

    Er bit ku̍nste unde sinnes rat

    C71 72 73
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/14-16

    Rich arger man, der scham sich

    C74
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/17

    Du̍ milte dem adel wol an stat

    C75 76 77
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/18

    Parallelüberlieferung unter anderen Dichternamen
    oder ohne Zuschreibung

    Ouwe, dat mir gebristit [Namenlos/Gemischt]

    N(91v) 1
    KLD 28 II; RSM ¹Kanzl/2/9c

    Tongleiche Sangspruchdichtung unter anderen Dichternamen
    oder ohne Zuschreibung

    Eyn valke uf eyme strigge wart [Namenlos/Gemischt]

    N(95r) 1
    KLD 28 XVI; RSM ¹Kanzl/5/21